Montag, 23. Januar 2012

Photovoltaik: der Preis für den selbstgenutzten Strom

Der sogenannte Selbstverbrauch des erzeugten PV-Stroms wird durch die EEG mit einem Zuschlag vergütet. Daher ist es günstiger, den Strom selbst zu verbrauchen, als ihn ins Netz einzuspeisen. Aus der Differenz zwischen der Einspeisevergütung und der EEG-Zulage für den Selbstverbrauch gibt sich der Strompreis des Selbstverbrauchs. Dieser Preis ist daher der "Marktwert" für selbstverbrauchten PV-Strom.

Für einen Selbstverbrauch von unter 30% ergeben sich 16,38 Cent/KWH und für den Anteil der über 30% liegt 12,0 Cent/KWH. Daraus resultiert ein Marktwert für den Selbstverbrauch - abhängig vom Anteil des Selbstverbrauchs entsprechend der folgenden Grafik (alle Preise zzgl. MwSt):

Bei der regelmäßigen Absenkung der Einspeisevergütung werden die Sätze der Eigenverbrauchsvergütung derzeit vom Gesetzgeber immer so angepasst, dass die Preise von 16,38 und 12 Cent/KWH unverändert bleiben.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz#Photovoltaik

Voraussichtlich ab 2014 wird sich dieser Marktpreis des Selbstverbrauchs jährlich reduzieren, da die der Selbstverbauchszuschuss des EEGs dann 0,00 Cent erreicht hat und damit nicht mehr gesenkt werden kann. Damit ist die Netzparität dann ganz ohne EEG-Zuschuss erreicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Netzparit%C3%A4t

P.S: Die o.g. Berechnung gilt für Anlagen bis 30 KWp. Bei größeren Anlagen sind die Sätze niedriger.

Keine Kommentare:

Kommentar posten